10% RENTENERHÖHUNG FÜR ALLE

AHV Plus Initiative Schweiz

Publiziert: 2016-04-15, 23:13 Uhr | → 5 Kommentare
Autor: Eidgenoessische Abstimmungen CH


AHVplus-Initiative Schweiz: 10 % höhere Rente für Alle! 200 Franken mehr AHV-Renten-Einkommen für jede Rentnerin und jeden Rentner.

Alle Infos: → AHVplus-Initiative JA oder NEIN? Abstimmung AHV-Rente.

AHV Plus Initiative Umfrage

Die Abstimmung zur AHV Plus SGB-Initiative Schweiz. Stimmen Sie jetzt ab.

Wie entscheiden Sie sich bei der Abstimmung zur AHV Plus Initiative? *

   
 

FALLS SIE EINEN KOMMENTAR ABGEBEN MÖCHTEN, bitte zuerst unten kommentieren, dann abstimmen. Umgekehrt leider nicht möglich.

UMFRAGE: Wäre heute Abstimmung, würden Sie mit JA oder NEIN stimmen? Hier gibts die Abstimmung zur Volksinitiative. Ihre Meinung zählt!


Das will die AHV Plus Initiative

Die Schweizerische Verfassung garantiert allen Rentner/Innen eine Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung in angemessener Weise. Für viele Menschen, die nach ihrer Pensionierung nur auf die AHV-Rente zählen können, ist dies aber nur eine Illusion. Auch viele Menschen, die auf die zweite und dritte Säule gesetzt haben, erreichen dieses Ziel nicht. Daher muss eine Erhöhung der AHV angestrebt werden.

Rentenerhöhung: Die Initiative AHV Plus richtet sich genau darauf aus. Sie fordert eine Erhöhung der AHV-Renten um 10%. Umgerechnet 200 Franken (für Alleinstehende) bis 350 Franken (für Ehepaare).

AHVplus InitiativeRentenabbau: Die AHV Plus Initiative ist das Gegenprojekt zu den Angriffen, die wider besseres Wissens auf dieses solide Rentenmodell gestartet werden.

Geht Alle an: Rententhemen gehen uns Alle an. Besonders auch die, die noch lange nicht im Rentenalter sind. Die Basis für Deine Rente wird heute gelegt. Eine Erhöhung der AHV-Beiträge würde sich also für Dich Nichtrentner und für alle Rentnerinnen und Rentner auszahlen. Denn es ist eine generelle Erhöhung, von der auch Du profitieren wirst. Für Frauen, die Kindererziehungszeiten vorzuweisen haben, wäre sie ebenfalls sehr hilfreich.

Untere + mittlere Einkommen: Die Initiative AHV Plus möchte eine neue Definierung vor allem der unteren und mittleren Einkommen erreichen, da diese am weitesten entfernt von der in der Verfassung festgeschriebenen Fortsetzung des gewohnten Lebensstandards im Alter entfernt sind.

Unantastbar: Die Arbeitnehmerversicherung AHVplus soll ein gezielter Zusatz zur heutigen bewährten AHV-Versicherung sein, die unantastbar ist und auch für die heutige AHV-Generation den Teuerungsausgleich sichert.

AHV Plus Initiative und Abstimmung - Rentenerhöhung für Alle?

Aktueller Stand der AHV Plus Initiative

Diese Initiative wird vom Schweizerischen Gewerkschaftsbund SGB und weiteren Gewerkschaften getragen. AHVplus soll zu einer Veränderung der schweizerischen Rentenpolitik führen.

Leider hat die Volksinitiative schon jetzt einen schweren Stand beim Bundesrat. Es gibt in der Schweiz Bestrebungen, das Rentenalter für Männer von 65 auf 67 Jahre und für Frauen von 64 auf 65 Jahre zu erhöhen. Dies ist der Beitrag und das Ziel der Wirtschaftsverbände wie der Economiesuisse, welche hartnäckig am Rentenabbau in der Schweiz festhalten.

Das 3-Säulen-System

Das Fundament der Schweizer Altersvorsorge ist das 3-Säulen System der Schweiz, mit dem man die Einkünfte bestimmen kann, die einem im Alter für die Sicherung seines Lebensunterhaltes zur Verfügung stehen.

Das System der 3 Säulen besteht aus der Altersvorsorge, Hinterlassenenvorsorge und Invalidenvorsorge (IV), den Bezügen aus der Pensionskasse und der privaten Selbstvorsorge mit der gebundenen und der freien Selbstvorsorge.

Altersarmut auf dem Vormarsch

So weit, so gut! Aber reichen diese 3 Säulen wirklich aus, um den gewohnten Lebensstandard mit stetig steigenden Krankenkassen Kosten und Lebenskosten im Alter zu halten? Leider muss man diese Frage in vielen Fällen verneinen. 20% aller Rentnerinnen und Rentner erhalten in der Schweiz ein Einkommen unter 2550 Franken pro Monat. Entsprechend der Eidgenössischen Bundesverfassung wird zwar die Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung in angemessener Weise verlangt, jedoch wird dieses Ziel bei vielen Menschen nachweislich nicht eingehalten.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.7/5 (21 votes cast)
AHV Plus Initiative Schweiz, 4.7 out of 5 based on 21 ratings
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Thema:

Zuletzt aktualisiert am: 2016-04-16 um 00:47 Uhr
Autor: Eidgenoessische Abstimmungen CH

→ 5 Kommentare

5 Gedanken zu „AHV Plus Initiative Schweiz

  1. Jakob

    ich wurde als selbstständiger von der AHV förmlich tyrranisiert im jahre als ich ins renten alter ueberschritten bin sendete mir die ahv rechnungen wie bis anhin obschon ich der ahv schriftlich mitgeteilt habe das ich nach dem ueberschreiten des rentenalters mein arbeitspensum massiv reduzier.

    sie bestanden darauf die sehr hohen rechnungen zu begleichen mit der Aussage das geld werde zurückerstattet.

    kommt hinzu ich bezahl weiterhin Prämie erhalt aber nichts davon

    Also warum kann ich meine pension mit weiterarbeiten verbessern dies würd ja einen anreitz schaffen ueber das pensionsalter hinaus zu arbeiten aber statt dessen wird man bestraft dies unterstützt schwarzarbeit geldwaschen und und

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: +2 (from 2 votes)
    Antworten
  2. müller jörg

    Seit über einem jahr redet man von der ahv plus abstimmung, man hört nichts mehr ,egal wo man nachschaut nichts, ist die im sand verlaufen, was ist los, wann ist die abstimmung, und der mietindex von 1,100 fr, für einzelpers, von der ergänzung sagte man schon lange soll auf mindestens 1,300 für einzelpers, anghoben werden. Gruss müller

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: -1 (from 3 votes)
    Antworten
    1. Hedy Hubmann

      Leider ist es so, dass der Ergänzungsleistungsbezüger zwar auch 10% AHV mehr bekommt, diese 10% werden jedoch postwendend von den Lebenskosten wieder abgezogen. D.h. ein EL-Bezüger hat von der ganzen Übung nichts. Zudem ist es leider auch so, dass seit dem Rechtsrutsch im Parlament eine Anhebung des Mietzinszuschusses einen schweren Stand haben wird.
      Gruss Hedy

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 0 (from 0 votes)
      Antworten
  3. Beat Streckeisen

    Schauen wir uns doch mal das "Geschäftsmodell" der 2. Säule an: Man kassiere von den Arbeitsnehmern obligatorische Beiträge, arbeite mit dem Kapital und stecke den Profit ein, während dem Beitragzahlenden nur ein symbolischer Zins vergütet wird, und zahle die Schuld in dessen Pensionsalter (sofern er den Dauerstress der dauernden Produktivitätssteigerung überlebt hat), in Form von Pensionen zurück, wenn das Geld infolge Inflation nur noch ein Bruchteil wert ist. Je nachdem, wie gut die PK im Investieren ist, kann sie die Rente ganz oder teilweise aus der Kapitalrendite finanzieren. Wenn dann der Pensionierte das Zeitliche segnet, verfällt das verbleibende Kapital vollumfänglich der PK, die Erben gehen leer aus. Während er unter der Erde modert, kasssiert die PK weiterhin Jahr für Jahr die volle Rendite bis in alle Ewigkeit. Die summierten Pensionsguthaben aller Arbeitsnehmer dürften sich zu X Milliarden zusammen läppern. Anders herum gesagt: Programmierter, legalisierter, vorsätzlicher Betrug und Diebstal am Arbeitsnehmer. Ich bin der Meinung, das dieses vielgepriesene "Geschäftsmodell" auf den Kerichthaufen gehört! Statt dessen sollten wir die AHV zur Vollrente für gewohnten Lebenshaltung ausbauen, nach dem bereits angewandten Umlageverfahren. Sie würde aus den kombinierten AHV-, Steuern und bisherigen PK-Beiträgen finanziert. Die Vorteile sind naheliegend: Die Renten werden aus den laufenden Einnahmen (Beiträge und Steuern) finanziert. Dies erlaubt die Indexierung der Renten, da die Beiträge entsprechend der Inflation ebenfalls steigen. Gelöst wär dann auch das ewig, leidige Problem der Unfreizügigkeit beim Wechsel des Arbeitgebers, obsolet die Polemik um den Umwandlungssatz. Weg fiele auch der nicht zu unterschätzende Verwaltungsaufwand der PK's. Bei der AHV gibts keinen zusätzlichen Aufwand, nur die Zahlen in den Konten ändern. Wie viele andere Bereiche wird auch die Finanzierung der AHV von der demografischen Entwicklung betroffen. Mittel- bis langristig müssen zusätzliche Einkommen gefunden werden. Die Erhöhung des Rentenalters bringts nicht, solange Arbeitslosigkeit herrscht. Sie schafft nur mehr AL und damit eine Verlagerung der Kosten auf die ALV, die ebenfalls finanziert werden müssen. Ausserdem würde auch die IV zusätzlich belastet, weil sie länger Renten auszahlen müsste. Wir sollten diejenigen belangen, die noch keine AHV-Beiträge zahlen, nämlich die Einkommen aus Kapitalrenditen. Und natürlich müssen auch die negativen Auswirkungen der USt-Reform II kompensiert werden.  

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: +8 (from 16 votes)
    Antworten
  4. Müller Jörg

    Eine Gute Idee,wan ist die Abstimmung? und und wann würde es frühstens in Kraft treten? Was ist miet dem Mietindex? Ich bekomme 1,100,Fr. für die Wohnung von der Ergänzung. Da hat es geheissen der wird auf 1,300,- Angehoben, das ist ja lächerlich für 1,100. kriegt man schon lange keine Wohnung mehr. Wann wird da endlich was gemacht??? Jörg Müller

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 10 votes)
    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.