GEGEN SPEKULATIONSGEWINNE

Wohn-Initiative: «Mehr bezahlbare Wohnungen»

Publiziert: 2016-05-04, 12:44 Uhr | → Kommentar schreiben!
Autor: Politik - Redaktion


ALLES zur Wohn-Initiative "Für mehr bezahlbare Wohnungen" in der Schweiz.

Wohn-Initiative: Mehr bezahlbare Wohnungen gefordertTiefere Mieten gefordert: Die Volksinitiative will faire Mieten statt Spekulationsgewinne, gemeinnützigen günstigen Wohnungsbau gegen die Wohnungsnot sowie einen Subventionsstopp für alle Luxusbauten.

Hier gibts die relevanten Infos zur Eidgenössischen Volksinitiative.

Ziel der Initiative

In den Schweizer Grossstädten steigen die Mieten ins Unermessliche. Diesem Umstand muss Einhalt geboten werden. Eine eidgenössische Wohn-Initiative will daher den preisgünstigen Wohnungsbau unterstützen. Und dies sind ihre Forderungen:

Zu hohe Mietpreise

Zurzeit herrscht landesweit eine beängstigende Wohnungsnot. Die Mietpreise können jederzeit aufgrund von Angebot und Nachfrage im freien Wohnungsmarkt in die Höhe schiessen. Besonders betroffen sind Familien, junge und ältere Menschen. Sie suchen alle eine bezahlbare Wohnung. Doch ihre Suche bleibt oft erfolglos.

Eine Schuldzuweisung kann nur schwer erfolgen. Doch der Bundesrat bleibt untätig. Die Volksinitiative "Mehr bezahlbare Wohnungen" will dem entgegensteuern.

Faire Mieten statt Spekulationsgewinne

Der Bund und die Kantone müssen in der Wohnpolitik wesentlich aktiver zusammenarbeiten. In den vergangenen Jahren stiegen an urbanen Brennpunkten wie im Raum Zürich und am Genfersee die Mieten stark an. Dieser Effekt ist auch in der Bundesstadt Bern spürbar.

Eine Beteiligung an einer Volksinitiative, die den gemeinnützigen Wohnungsbau fördern soll, steht hoch im Kurs. In der Stadt Bern riefen einige Einwohner eine Initiative für mehr bezahlbaren Wohnraum ins Leben. Hier wurde der Fokus auf den genossenschaftlichen Wohnungsbau gelegt.

Mit der Förderung von preisgünstigen Mietwohnungen würde landesweit geholfen werden, die allgemeine Wohnungsnot in der Schweiz zu lindern. Dazu müssen zinsgünstige Darlehen gewährt und der Zugang zum Baugrund erleichtert werden. Die Gemeinden und Kantone könnten beispielsweise ein Vorkaufsrecht einführen. So würde mehr bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden.

Subventionsstopp für Luxusbauten

Energetische Sanierungen sind wichtig für die Erhaltung einer intakten Umwelt. Sie schonen ausserdem den Geldbeutel des Eigentümers. Staatliche Fördergelder helfen mit, damit sich diese Modernisierungen nach einer Reihe von Jahren finanziell selbst bezahlt machen. Einige Eigentümer dürfen in ihrer persönlichen Freiheit nach dem Gesetz nicht beschränkt werden. So erhalten sie auch dann Subventionen, wenn sie den eigenen Mietern kündigen oder Liegenschaften luxuriös ausbauen.

Die Mieter bekommen grosse Probleme fristgemäss neu angemessenen Wohnraum zu finden. Die Rendite der Liegenschaft wird dagegen ins Unermessliche gesteigert. Das will die Initiative effektiv verhindern.

Gemeinnütziger Wohnungsbau statt Wohnungsnot

Wohnungen von Genossenschaften oder der öffentlichen Hand sind der Spekulation völlig entzogen. Auf dem freien Wohnungsmarkt sind sie etwa 20 bis 25 Prozent günstiger als normale Mietwohnungen. So kann wirksam geholfen werden, dass eine breite Bevölkerungsmasse bezahlbaren Wohnraum findet.

Entwicklung: Der Anteil der gemeinnützigen Wohnungen nimmt in der Schweiz seit 30 Jahren ständig ab.

Die Wohn-Initiative "Für mehr bezahlbare Wohnungen" verlangt nun eine stetige Erhöhung des Anteils dieser Wohnungen. Die Forderung lautet, dass mindestens eine Wohnung von zehn neu gebauten Wohnungen gemeinnützig sein sollte. Das würde aktuell eine Verdoppelung des Wohnraumangebots bedeuten.

Luzern als Vorbild für die Schweiz

Die Stadt Luzern besitzt Vorbildwirkung. Sie zeigt, dass es geht. Hier wurde die Wohnraum-Initiative zur Förderung des gemeinnützigen Wohnungsbaus angenommen.

Die Initiative verlangte, dass der Anteil an gemeinnützigen Wohnungen auf 16 Prozent erhöht wird. Bei der praktischen Umsetzung gibt es allerdings noch kleinere Schwierigkeiten.

Sag uns Deine Meinung unten in den Kommentaren!
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
Wohn-Initiative: «Mehr bezahlbare Wohnungen», 5.0 out of 5 based on 1 rating
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.